Mallorca - Der Südosten
#EsTrenc

 

DER SÜDOSTEN MALLORCAS

...eine besondere Mallorcareise

 

 

Hand aufs Herz, die größte Insel der Balearen ist zuweilen noch etwas Klischee-behaftet und genoß im Rahmen des Ballermann-Tourismus auch einen etwas zweifelhaften Ruf. Doch jeder Urlauber, der einen größeren Radius erreicht, als vom Handtuch an der Playa de Palma zum Megapark und zurück, wird erkannt haben, das Mallorca einige schöne Ecken zu bieten hat.

 

Warum eine Mallorcareise etwas Besonders ist?

 

300 Sonnentage im Jahr.

 

Ca. 2-2,5h Flugzeit von Deutschland auf die schöne Balearin.

 

Mallorca präsentiert mit Palma eine mondäne, abwechslungsreiche Hauptstadt.

 

Das ursprüngliche Mallorca, das sind außerdem kleine Dörfer, mit Cafés am Kirchenplatz, Märkte, Serpentinenstraßen mit atemberaubenden Aussichtspunkten, tolle Strände, winzige Badebuchten und hervorragende Restaurants.

 

Besonders "zu Hause" fühle ich mich dort in einen der schönen (konfortablen) Fincahotels im Südosten der Insel.

 

 

Einmal Finca, immer Finca...

 

Fincahotels.com bietet eine umfangreiche Übersicht über das entsprechende Angebot. Es lohnt sich aber immer vor Ort weitere Häuser selbst zu besichtigen, um das ein oder andere unbekannte Juwel zu entdecken.

 

Warum eigentlich Finca-Urlaub? Die Frage ist leicht beantwortet: Wegen der Individualität.

Die meisten Fincas sind schon ein paar Jahrhunderte alt und wurden mit viel Liebe zum Detail restauriert und renoviert, so dass sie auch höheren Ansprüchen (4-5 Sterne) gerecht werden. Oftmals finden sich auch innerhalb der Fincas traditionelle Steinwände oder anderes Inventar, die den Zimmern einen einzigartigen Charme verleihen. In idyllischer, natürlicher Umgebung, eingebettet Orangen-, Oliven- oder Feigenbäumen.

Da sich Fincas nicht am Meer befinden, sollte ein Finca-Urlaub stets mit Mietwagen geplant werden.

 

 

Meine Finca-Tipps:

 

Font Santa Hotel (5 Sterne)

Das exklusive Font Santa Hotel Thermal Spa & Wellness liegt in der Nähe von Colonia de Sant Jordi, im Süden Mallorcas.

Besonderes Highlight: Die einzige natürliche Thermalquelle der Balearen, deren Annehmlichkeiten die Gäste dort genießen dürfen (Thermal-Schwimmbad, Thermal-Jacuzzi) - eine absolute Wellness-Oase für Erwachsene.

 

Finca Hotel Son Cosmet (4 Sterne)

Das komfortable Finca Hotel umfasst ein 150 Hektar großes Grundstück im Süden Mallorcas, nähe Campos und dem Strand Es Trenc. Die Ursprünge dieses Anwesens gehen bis in das 13. Jahrhundert zurück. Die Finca selbst wurde behutsam restauriert und mit neuer Technik ausgestattet, so dass ein exklusives Landhotel enstand.

 

Auch sehr schön, aber keine Finca -

Hotel Can Bonico (4 Sterne)

Das Boutique-Hotel Can Bonico ist untergebracht in einem herrschaftlichen Haus aus dem 13. Jahrhundert, dem ältesten Gebäude des schönen Dorfes Ses Salines. Das Interieur des Hauses besticht durch helle, freundliche Farben und klare Linien. Stylish. Und in direkter Nachbarschaft zur Casa Manola (Bodega Barahona), eines der beliebtesten Fisch-Restaurants der Insel, welches mittlerweile allerdings nicht nur mit einem eigenen Salz sondern auch mit gesalzenen Preisen aufwartet.

 

Detailliertere Informationen gibt es in unserem Mallorcablog oder bei Deine Reisetipps.de.

 

 

Was hat der Südosten, was der Südwesten nicht hat?

 

Die gute Nachricht zurerst: Lieblingsplätze lassen sich überall auf der Insel entdecken. Der Südosten ist für mich deshalb so besonders, weil er sich seinen bäuerlich-archaischen Charme bewahrt hat. Fincas mit weitem Land, Obstplantagen und liebevoll erbauten Steinmauern, die Grundstücke einsäumen - landschaftlich wunscherschön.

An der Küste finden sich weiße Strände und eine Vielzahl schöner Calas (Buchten), in denen das Wasser in den verschiedensten Blau- und Türkistönen schimmert.

 

 

 

Die TRAUMSTRÄNDE

 

Es Trenc - Ein Stück Karibik

Der Strand zählt zu den beliebtesten Stränden der Balearen. Mit weißem Sand und türkisfarbenem Wasser hat er einen karibischen Flair, auch wenn die Palmen fehlen. Der flache Einstieg ins Meer erhöht seine Attraktivität auch für Familien mit Kindern.

Länge: 6 km, westlich von Colonia de Sant Jordi.

 

#EsTrenc

Cala Llombards

Cala Llombards ist eine kleine Bucht mit weißem Sandstrand an der Südostküste zwischen den Orten Llombards und Santanyí. Zufahrt von der Straße MA-6100 zwischen es Llombards und Santanyí.

#CalaLlombards

Cala s'Almunia & Cala d'es Moro - The secret place

Die Buchten liegen im versteckt auf dem Weg zur Cala Llombards, sehr malerisch. Keine Bars oder Restaurants. Dafür gebe es aber auch gar keinen Platz. Denn ein Geheimtipp sind die Buchten schon lange nicht mehr. An Sonntagen und Feiertagen auch von Mallorquinern stark besucht, da empfiehlt es sich früh da zu sein. Ach ja, und klettern sollte man können: Ab- und Aufstieg ist leicht beschwerlich, was sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Oder eben gerade Spaß macht.

 

#CaladesMoro

Cala Sanau

Die Badebucht liegt oberhalb von Cala D'Or und ist nur über eine sehr schmale, zwei Kilometer lange Zufahrtsstraße zu erreichen. Daraufhin folgen noch 64 Stufen, die man herabsteigen (und nach dem Baden auch wieder hinauf) steigen muss. Erholung von der etwas beschwerlichen Anreise bekommt man dann auf einer der Bamusliegen oder beim Erfrischungsgetränk am "Chiringuito”.

#CalaSanau

 

Die Dörfer im Süden

 

Meine Lieblingsplätze im Südosten konzentrieren sich vor allem auf die Orte Santanyí, Ses Salines, Campos und Colonia di Sant Jordi.

 

In der Umgebung von Santanyí wird der goldene Marés-Stein gewonnen, der auch für Palmas Kathedrale verwendet wurde. Das alte Stadttor Santanyís, die Porta de Sa Murada, und viele Häuser dort sind ebenfalls in diesem Sandstein erbaut, so dass ein weiches, harmonisches Stadtbild entsteht. Samstags findet hier rund um die Kirche ein lebhafter Markt statt.

 

Ses Salines, die Salzhauptstadt Mallorcas. Reich und schön, so wirkt sie auf mich. Schon die Byzantiner, Römer und Araber wussten den kleinen Ort und seinen salzigen Schatz zu schätzen. Ausgrabungen belegen, dass hier seit mind. 2000 Jahren tonnenweise Tafelsalz aus dem Meer gewonnen wird. Wie das geschieht? Ganz einfach: durch Verdunstung. Flor de Sal, für mich ein „Must-have“ in meiner Küche.

 

Windräder und Mühlen zieren die Umgebung von Campos. Die Einwohner leben großenteils noch von der Landwirtschaft und dem Ackerbau. Die Ergebnisse findet man auf den Wochenmärkten Donnerstag und Samstag, in der Käserei Burguera oder auch in der Pasteleria Pomar, der berühmten Dorfbäckerei. Kein Massentourismus, keine touristischen Sehenswürdigkeiten, aber definitiv eine kulinarische Reise wert.

Colonia di Sant Jordi hingegen ist ein echter Urlaubsort. Bars, Restaurants, Cafés…und ein netter, kleiner Hafen. Hier fährt täglich ein Ausflugsboot zur Insel Cabrera, die „Ziegeninsel“, die zum Nationalpark erklärt wurde. Auf der Insel gibt es 3 Wege, einer führt zur dort gelegenen Burg, der andere zum Strand und der dritte zur Cantina, der einzigen Bar der Insel.